Burhafe

St.-Florian-Kirche

St.-Florian-Kirche (Burhafe)

Der Ort Burhafe stand, wie Bohrungen 80 Meter nördlich der Kirche ergeben haben, im Mittelalter durch einen tiefen nun verlandeten Priel wahrscheinlich mit der Harlebucht in Verbindung, was für den Kirchenbau von Bedeutung war. (Anlieferung des Tuffsteins)
Die Kirche zu Burhafe, einst dem Hl. Florian geweiht, wurde urkundlich zum ersten Mal 1420 im Stader Copiar erwähnt.

Grabungen im Jahre 1971 haben jedoch Reste früherer Kirchen ergeben. Dabei wurde nachgewiesen, dass ursprünglich auf diesem Kirchenhügel eine Holzkirche standen , was ins 11.u.12.Jahrhundert weist. Im 12. Jahrhundert wurde die Kirchwarft erhöht und eine Tuffsteinkirche erbaut. Nach deren Abbruch in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts entstand eine Backsteinkirche mit drei Gewölbejochen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts drohten die Gewölbe einzustürzen. Im Jahre 1821 erfolgte der Neubau dieser einschiffigen Saalkirche. Getrennt von der Kirche steht der Glockenturm, wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts erbaut.

 

Besonderes Kunstwerk und Schmuckstück der Kirche ist das achteckige Taufbecken und der entsprechende Taufdeckel aus dem Jahre 1657.

 

Sehenswert ist auch der vom bekannten Esenser Holzschnitzer H. Cröpelin angefertigte Altar. Links und rechts an der Ostwand und hinter dem Altar sind Tafeln angebracht, auf denen die Pastoren in Burhafe verzeichnet sind. Besonders sei auf Johannes Visbeck hingewiesen, der der erste Harlingerländer Lutherschüler war und sich ab 1525 von Burhafe aus bemühte, der lutherischen Lehre im Harlingerland Eingang zu verschaffen.

 

Der Innenraum wird von einer hölzernen Decke abgeschlossen. Die Ausstattung der Kirche stammt teilweise aus dem Vorgängerbau.

 

Johann Gottfried Rohlfs erbaute die Orgel als sein erstes Werk 1794 mit zehn Registern auf einem Manual und angehängtem Pedal. 1904/05 erfuhr das Instrument einen eingreifenden Umbau durch Johann Martin Schmid, wobei einige Register von Rohlfs übernommen wurden. Von 2008 bis 2009 erfolgte eine umfassende Restaurierung mit Rekonstruktion des Zustandes von 1794 und Beibehaltung des Subbasses von 1905 durch Harm Dieder Kirschner.

 

Herzlich Willkommen!

 

Gottesdienste

sonntags 9:30 Uhr
Gelegentlich auch 19:00 Uhr

Januar bis Palmsonntag (Sonntag vor Ostern) in 14-täglichem Wechsel um 10.00 Uhr in Burhafe oder Blersum.

Aktuelle Angaben in der örtlichen Presse und in der Gemeindezeitung "Die Blende".

Die Kirche ist "verlässlich" geöffnet
in den Sommermonaten
montags - samstags
von 9:00 - 19:00 Uhr

Pastor

Herbert Follrichs

Tel.: 04973 206

Upsteder Str. 2
26409 Wittmund/Burhafe

Küsterin

Annemarie Heller

Tel.: 04973 594