Das Kirchenjahr

  

Als Kirchenjahr bezeichnet man eine jährlich wiederkehrende festgelegte Abfolge von christlichen Festen und Festzeiten, nach der sich vor allem die Gottesdienstpraxis und Liturgie (Rituale, v.a. im Gottesdienst, d.h. Textlesungen, Lieder, Gesänge, Gebete u.ä.) richten. Damit soll die einmalige und einzigartige Heilsgeschichte Jesu Christi im Jahreslauf nachvollzogen werden.

Das Kirchenjahr besteht vor allem aus den zuerst um Ostern, dann auch um Weihnachten herum gebildeten Festkreisen, die in der Christentumsgeschichte allmählich zu einem Jahreszyklus vervollständigt wurden. Ihre Abfolge und Umfang stimmen in der katholischen und evangelischen Tradition überein. Den Festzeiten sind bestimmte liturgische Farben zugeordnet.


Alle Festtage hängen davon ab, wann in einem Jahr der Termin für das Osterfest ist. Ostern fällt immer auf den Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond, im Gregorianischen Kalender (unserem gültigen Kalender), also frühestens auf den 22. März und spätestens auf den 25. April.


Nähere Erläuterungen zu den Festkreisen und der Bedeutung der einzelnen Sonntage findet man hier.

 

Nähere Erläuterungen zu den Festkreisen und zur Bedeutung der einzelnen Sonntage finden Sie hier.

Das Kirchenjahr ist keineswegs ein festgelegtes Schema, wo immer dasgleiche wiederkommt. Nein, es spiegelt den Rhythmus des Lebens wider und bietet immer viele Möglichkeiten zu neuen Entdeckungen. Es wird garantiert nicht langweilig!

Schon deshalb nicht, weil Erfahrungen des Glaubens immer auch die eigene Person betreffen. Lassen Sie sich einladen, neue Seiten an sich zu entdecken!