Bild: Jens Schulze

Foto: Heike Pendias
Foto: Heike Pendias

Eigene Vorsorgemappe

Nachricht Harlingerland, 03. April 2019

Kirchenkreis gibt eigene Vorsorgemappe heraus

Wer macht sich schon gerne Gedanken über den Tod oder die letzte Lebensphase davor, wenn er nicht gerade durch die eigene Lebenssituation oder die eines Angehörigen dazu gezwungen ist? Kaum jemand. Dabei kann man gerade dann, wenn der konkrete Anlass weit weg erscheint, objektiver an die Sache herangehen und dadurch viel für den Ernstfall tun. Nahezu jeder möchte ja, dass für den Fall der Fälle alles gut geregelt, durchdacht und besprochen ist: Wenn man einmal auf andere angewiesen ist und nicht mehr selbst entscheiden kann; wenn man aus verschiedenen Gründen nicht mehr nach den eigenen Wünschen gefragt werden kann; oder auch wenn das eigene Leben endet und es einem nicht egal ist, was dann geschieht.


Pastorinnen, Pastoren und andere Mitarbeiter von Kirche erleben in seelsorgerlichen Situationen immer wieder, wie gut es ist, wenn das Wesentliche geklärt ist, bzw. wie schwierig es werden kann, wenn nicht. Zwar lässt sich nicht alles im Voraus regeln, aber vieles eben doch. Dazu soll die neue Vorsorgemappe helfen, die der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Harlingerland in Zusammenarbeit mit dem Heimatverlag und mit Unterstützung regionaler Werbepartner herausgegeben hat. 


Die Mappe enthält neben Formular-Mustern zu Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Digitaler Vorsorge auch die Möglichkeit, alle wichtigen Daten zu den Bereichen Gesundheit/ Krankheit, Finanzen, etc. gesammelt festzuhalten, sowie viele Anregungen, um sich eigene Gedanken zum Thema „Tod, Sterben und Ewiges Leben“ zu machen. Der größte Gewinn wird sein, sich einmal intensiv mit diesen Dingen beschäftigt zu haben. 


Die Besonderheit dieser Vorsorgemappe ist die Kombination aus kirchlicher und regionaler Sicht. Die Angaben und Anregungen darin sind aus christlicher Perspektive geschrieben und beziehen sich auf die Gegebenheiten im Harlingerland. Die Mappe steht den Kirchengemeinden zur Verfügung und wird durch die Pastorinnen und Pastoren im Rahmen von Einzel- oder Gruppengesprächen zu den genannten Themen überreicht.

Quelle: Pastor Stephan Birkholz-Hölter (stephan.birkholz[at]evlka.de