Bild: Jens Schulze

Foto: Heike Pendias
Foto: Heike Pendias

Offene Kirchen im Advent

Nachricht Harlingerland, 27. November 2020

„Advent und Weihnachten fallen dieses Jahr aus!“ – 

„Auf keinen Fall!“ hält Eva Hadem, Superintendentin des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Harlingerland, dagegen. „Unabhängig von allem Weltgeschehen ist Advent und Weihnachten. Und wir feiern, wenn auch anders als gewohnt!“
Zusammen mit vielen haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden wurden viele Angebote geplant. Natürlich immer im Rahmen der derzeit geltenden Verordnungen des Landes Niedersachsen sowie der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Zu den Angeboten gehören auch die Offenen Kirchen. Sollte es keine neuen Einschränkungen geben, werden in folgenden Kirchengemeinden die Kirchen in der Adventszeit zu Gebet und Einkehr geöffnet sein: 
Blomberg: täglich von 11 bis 16 Uhr, an den Adventssonntagen bis 20 Uhr;
Carolinensiel, Deichkirche: jeden Adventssonntag von 10 bis 16 Uhr, Heilig Abend von 12 bis 18 Uhr (letzteres mit Musik und Texten).
Esens, St.-Magnus-Kirche: dienstags bis freitags von 10 bis 16 Uhr;
Friedeburg, Kirche Zum Guten Hirten: jeden Adventssamstag von 17.30 bis 19 Uhr
Fulkum, Maria-Magdalena-Kirche: täglich von 9 bis 17 Uhr;
Langeoog, Inselkirche: täglich von 10 bis 17 Uhr;
Ochtersum, St.-Materniani-Kirche: dienstags bis freitags von 15 bis 16 Uhr mit Möglichkeit zum Gespräch;
Reepsholt, St.-Mauritius-Kirche, täglich von ca. 9 Uhr bis Sonnenuntergang;
Spiekeroog, Neue Evangelische Kirche: täglich von 10 bis 16 Uhr;
Werdum, St.-Nicolai-Kirche: dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr
Westerbur: jeden Adventssonntag von 10 bis 12 Uhr;
Westerholter Friedenskirche: dienstags bis samstags von 15 bis 17 Uhr; jeden Donnerstag um 19 Uhr ein kurzer adventlicher Impuls. 
Hadem lädt ein: „Nutzen Sie Ihre offene Kirche. Die Stille an diesem Ort stärkt im Glauben und zum Leben.“
Über weitere Angebote sowie Ort und Zeit der Weihnachtsgottesdienste am Heiligabend und an den Feiertagen wird in einer weiteren Ausgabe des Harlinger Anzeigers berichtet.