Kirchenkreisvorstand

Jeder Kirchenkreis muss einen Kirchenkreisvorstand haben.

Der Kirchenkreisvorstand wird vom Kirchenkreistag gewählt und ihm gehören an:

  • Der Superintendent / die Superintendentin
  • Drei festangestellte Pastoren/Pastorinnen, von denen mindestens zwei je eine Pfarrstelle innehaben müssen.
  • Sechs nicht-ordinierte Gemeindeglieder.

Der Kirchenkreisvorstand trägt mit dem Kirchenkreistag und dem Superintendenten / der Superintendentin die Verantwortung für die Arbeit im Kirchenkreis. Er nimmt Aufgaben des Kirchenkreistages wahr, wenn dieser nicht zusammengetreten ist und sorgt für die Ausführung der Beschlüsse des Kirchenkreistages. Änderungen des Haushaltsplanes einschl. des Stellenplanes des Kirchenkreises vorbehalten. Der Kirchenkreistag kann jedoch den Kirchenkreisvorstand ermächtigen, in festzulegenden Grenzen Veränderungen dieser Pläne vorzunehmen.

Der Kirchenkreisvorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Er führt die laufenden Geschäfte des Kirchenkreises.
  • Er unterstützt und berät den Superintendenten / die Superintendentin.
  • Er fördert die Arbeit der Kirchengemeinden und führt die Aufsicht über die Kirchengemeinden und ihre Kirchenvorstände.
  • Er überwacht die kirchlichen Wahlen.
  • Er entscheidet über Genehmigungen auf Grund kirchlichen Rechts.
  • Er beschließt über die Besetzung der Stellen für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in dem Kirchenkreis und seinen Einrichtungen,
  • führt die Aufsicht über die hier tätigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und
  • stellt für sie Dienstanweisungen auf.
  • Er verwaltet das Vermögen und die Kassen des Kirchenkreises und ordnet die Kassenprüfungen.
  • Er verteilt nach den von dem Kirchenkreistag aufgestellten Grundsätzen die dem Kirchenkreis zur Verfügung stehenden Mittel.
  • Er fördert übergemeindliche Arbeitsformen in dem Kirchenkreis.
  • Er soll die Fortbildung aller in dem Kirchenkreis tätigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen fördern. Der Kirchenkreisvorstand übt die Aufsichtsbefugnisse des Kirchenkreises nach § 1 Abs. 4 aus. Dabei ist er an Weisungen des Landeskirchenamtes gebunden.

 

Der Kirchenkreisvorstand wirkt insbesondere mit:

  • Bei der Bildung der Kirchenvorstände, des Kirchenkreistages und der Landessynode.
  • Bei Visitationen
  • Bei der Besetzung der Superintendenturpfarrstelle.
  • Bei Errichtung, Aufhebung, Veränderung und Vereinigung von Kirchenkreisen, Kirchengemeinden, Pfarrämtern und Pfarrstellen.
  • Weitere Aufgaben und Befugnisse können dem Kirchenkreisvorstand durch Kirchengesetz übertragen werden.
  • Der Kirchenkreisvorstand ist verpflichtet, dem Kirchenkreistag regelmäßig einen Rechenschaftsbericht über seine Tätigkeit zu erstatten.
 

Mitglieder des Kirchenkreisvorstandes

Vorsitzende/r kraft Amt: Superintendent/in
zurzeit vakant

1. stellv. Vors.:
René Weiler-Rodenbäck
Edenserlooger Str. 21, Werdum

2. stellv. Vors.:
Pastor Torsten Nolting-Bösemann
Pumphusen 2, Carolinensiel


Gertrud Briese
Alter Postweg 23, Esens
Imke Heyen
Marienstr. 4, Reepsholt
Gerhard Lübbers
Akazienstr. 5, Leerhafe
Pastor Diedrich Neemann
Hauptstr. 30, Dunum
Pastorin Kerstin Tiemann
Am Kirchhofsacker 6, Horsten
Ella Theesfeld
Am Wall 14, Westerholt
Hermann Voss
Süderdünenring 33, Langeoog

Gast: Ernst-Ludwig Becker, Wittmund
Gast: Susanne Gronewold, stellv. KA-Leiterin